Die größten Möbel-Rückrufe in den USA

Nachdem bekannt wurde, dass sie nach dem Tod des dritten Kindes in drei Jahren bis zu 29 Millionen Truhen und Schubladen zurückrufen würden, bezeichnete Ikea USA-Präsident Lars Petersson den Rückruf als “beispiellos” in der Geschichte des Unternehmens. Aber der massive Rückruf war nicht nur für Ikea beispiellos: Es ist der größte Rückruf zur Möbelsicherheit in der amerikanischen Geschichte, so die Daten, die Co.Design von der Consumer Product Safety Commission (CSPC) zur Verfügung gestellt wurden.

Tatsächlich ist es nicht einmal annähernd so nah, wenn man sich die fünf besten Möbelrückrufe der amerikanischen Geschichte ansieht. Der Ikea-Rückruf ist dreimal so groß wie der zweitgrößte Rückruf im Archiv des CSPC – und dieser Rückruf wurde über eine ganze Branche verteilt. Doch ein Blick auf die größten Möbelrückrufaktionen in der Geschichte der USA zeigt, dass es in den letzten zwei Jahrzehnten viele andere große Rückrufaktionen gegeben hat, wenn nicht sogar ganz so große wie die von Ikea. Auslöseralarm: Diese Liste wird wahrscheinlich neue Eltern in Panik versetzen.

IKEA

Daran besteht kein Zweifel: Ikeas Rückrufist die größte in der Geschichte der USA. Dank der Leichtbauweise und der geringen Stabilität haben die Kommoden von Ikea seit 1989 mindestens sechs Kinder getötet, angefangen bei einem 20 Monate alten Mädchen aus Mount Vernon, Virginia, das starb, nachdem eine unverankerte Gute 4-Schubladen-Brust umgestürzt und gegen das Trittbrett gedrückt worden war. 2014 war das tödlichste Jahr für Ikea-bezogene Todesfälle, als zwei Kinder innerhalb von nur vier Monaten durch Malm Truhen getötet wurden, was Ikea veranlasste, mit der Verteilung von kostenlosen Verankerungskits zu beginnen. Nachdem das dritte Kind innerhalb von zwei Jahren bereits im Februar von einer Malm-Kommode getötet wurde, stimmte Ikea jedoch einem vollständigen Rückruf zu, der entweder eine vollständige oder teilweise Rückerstattung für jede einzelne Schublade oder Kommode mit drei Schubladen anbietet, die sie jemals in Amerika verkauft haben.

Sitzsäcke von ACE BAYOU UND ANDEREN

Dies ist das große Poombah der Nicht-IKEA-Rückrufe. 1995 wurden 10 Millionen Sitzsäcke, die von neun verschiedenen Unternehmen verkauft wurden, die bis 1971 zurückgehen, von der CSPC zurückgerufen. Mindestens fünf Kinder starben, nachdem sie diese Sitzsäcke ausgepackt und die kleinen Pellets mit Schaumstofffüllung eingeatmet oder aufgenommen und erstickt hatten. Siebenundzwanzig weitere Kinder wurden wegen ähnlicher Vorfälle verletzt oder ins Krankenhaus eingeliefert. In diesem Fall war aber zumindest IKEA schuldlos: Die klassischen Ikea Sitzsäcke, die noch heute gut bewertet werden, waren nicht Teil des Rückrufs. Zumindest diese Rückrufaktion hatte jedoch eine dauerhafte Marktwirkung. Heutzutage werden Sitzsäcke entweder komplett versiegelt oder mit verschlossenen, kindersicheren Reißverschlüssen verkauft.

SUMMIT MARKETING INTERNATIONAL

2005 war ein schlechtes Jahr für Möbelrückrufaktionen. Im Mai wurden 2,1 Millionen von Summit Marketing International vertriebene Kinderstühle zurückgerufen, nachdem der CSPC feststellte, dass das Sicherheitsschloss tendenziell versagte und die Finger der Kinder in den Scharnieren einrastete. Die Stühle, die zwischen September 2002 und Mai 2005 bundesweit verkauft wurden, endeten mit einer Amputation der Fingerspitzen von vier Kindern sowie einer Reihe von Schnittwunden und Prellungen. Als die CSPC jedoch die Vorsitzenden zurückrief, war Summit Marketing International verschwunden, was die Agentur dazu veranlasste, jedem, der Pech hatte, einen gekauft zu haben, um ihn zu “entsorgen oder zu zerstören”, zu empfehlen.

ATICO INTERNATIONAL

Eine weitere Serie von Klappstühlen für Kinder, eine weitere Serie von schrecklichen Fingeramputationen. Im April 2005 rief die CSPC ca. 1,5 Millionen Kinderklappstühle zurück, die von Atico International vertrieben wurden. Ein Konstruktionsfehler in der Sicherheitsverriegelung hatte die Tendenz, katastrophal auszufallen, die Finger der Kinder abzuschneiden oder zu verstümmeln, was unglücklicherweise dazu führte, dass sie beim Schließen des Stuhls erwischt wurden. Die Stühle wurden in Eisenwaren-, Spielzeug-, Lebensmittel- und Kaufhäusern verkauft, bevor der CSPC endlich Wind von dem Problem bekam, an dem 11 Kinder durch die Stühle verstümmelt worden waren. Wie Summit Marketing jedoch war Atico International zu diesem Zeitpunkt aus dem Geschäft ausgeschieden, was den CSPC dazu veranlasste, jedem, der einen solchen Stuhl hatte, zu empfehlen, ihn zu zerstören.

IDEA NUOVA

Hast du schon ein Muster bemerkt? Diese Linie von Klappstühlen für Kinder, die in China hergestellt und von Idea Nuova aus New York vertrieben wird, wurde von September 2004 bis Juni 2005 landesweit in Discountläden verkauft, mit vielen bunten Designs, darunter Spider-Man und Disney Princess Sorten. Leider war die Sicherheitsverriegelung des Stuhls anfällig für Ausfälle, was dazu führte, dass zwei Kinder ihre Fingerspitzen verloren, und ein Kind sich den Finger bricht, wenn der Stuhl spontan schnappte. Ende Juli 2005 wurden 1,1 Millionen dieser Stühle schließlich zurückgerufen.

 

Welche Auswirkungen hatten diese Tragödien auf die Vorschriften für den Möbelbau? Im Falle von Sitzsackstühlen hat die CSPC ein Jahr nach dem Rückruf eine überarbeitete Fassung der Sicherheitsvorschriften herausgegeben, aus der hervorgeht, dass jeder nachfüllbare Sitzsack nur mit einem Spezialwerkzeug geöffnet werden darf. Aber die Sicherheitsstandards für zusammenklappbare Kinderstühle, obwohl sie vorgeschlagen werden, werden noch diskutiert.